antifaDie GRÜNE JUGEND (GJ) Göttingen ist solidarisch mit allen, die gegen das im Rahmen der Aktion „Keiner soll einsam sein“ stattfindende Bundeswehrkonzert in der Stadthalle protestieren!

Das jährlich stattfindende Konzert des Heeresmusikkorps dient der Bundeswehr als Bühne um sich als karitative Organisation darzustellen. „Die Bundeswehr ist eine stark bewaffnete Armee, mit dem Zweck Menschen zu töten. Diese Inszenierung eines Mörder*innenvereines als zivilgesellschafliche Gruppe, die sich fürsorgend um Menschen kümmern würde, ist einfach nur ekelhaft. Wir wünschen  uns eine friedliche Welt, in der niemand befürchten muss, getötet zu werden. In einer solchen Welt haben jegliche Armeen, und insbesondere die deutsche Bundeswehr, keinen Platz“, so ein Mitglied der GRÜNEN JUGEND Göttingen. 

„Das Göttinger Tageblatt unterstützt erneut diese Propagandaveranstaltung des Militärs und macht sich dadurch ebenfalls die Hände schmutzig. Die verantwortlichen Mitarbeiter*innen des lokalen Blattes müssen sich daher ernsthaft die Frage gefallen lassen, ob sie sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind. Sie arbeiten jedenfalls daran, Militarismus salonfähig zu machen und für deutsche Soldat*innen der Nachfolgeorganisation der Wehrmacht auf die Tränendrüse zu drücken. Proteste dagegen sind notwendig und legitim! Nach einem Bericht auf Indymedia.Linksunten hat es deswegen im Vorfeld des Konzertes Aktionen gegeben.In diesem Zusammenhang kritisieren wir auch die Festnahme zweier Menschen, die angeblich beim Sprayen gegen das Konzert ertappt worden sein sollen. Der durch die Kunduz-Affäre bekanntgewordene Bundeswehr-Oberst Georg Klein, der für den Tod von 142 Menschen verantwortlich ist, wird zum General befördert, während Menschen, die daran Kritik üben, vom Staat verfolgt werden. Das ist skandalös! Wir unterstützen die Proteste und hoffen heute Abend auf rege Beteiligung.“

Die Bundeswehr raus aus der Stadthalle, den Schulen, der Gesellschaft!

https://linksunten.indymedia.org/de/node/71885

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Presse:
Hessische/Niedersächsische Allgemeine
Bundespresseportal